Interviews: IS, Entführungen, Terrorgefahr in Deutschland

Der Terror der Jihadisten, allen voran des Islamische Staates (IS) alias ISIS, versetzen weiterhin die Welt in Aufruhr. Die zahlreichen Enthauptungen von Geiseln durch den IS haben das Thema nun endgültig in den Brennpunkt der Öffentlichkeit gerückt. Im Rahmen der Sendung „Lukrative Propagandaschlacht“ im Deutschlandfunk sprach ich am 16.02.2015 mit Bettina Rühl über die Hintergründe und Zusammenhänge von „Entführungsindustrie“ und Sicherheitsbranche sowie die Verbindung von Terrorismus und Kriminalität in Nordafrika:

 

Update 01.03.2015: Die Sendung ist am 23.02.2015 auch vom NDR ausgestrahlt worden.

Die wirtschaftlichen Aktivitäten und Finanzierung des IS waren auch Thema eines Interviews, das bereits im November 2014 in der Zeitschrift „Publik-Forum“ erschienen ist: Die Geldquellen der IS-Miliz. Den Beitrag finden Sie hier zum Download.

Die Anschläge von Paris im Januar 2015 hatten bei Beobachtern zunächst für Ratlosigkeit gesorgt: Handelte es sich um einen oder zwei Anschläge? Hatten Al-Qaida (hier: Al-Qaida auf der Arabischen Halbinsel) und der IS in diesem Falle gar kooperiert? Kämpften die beiden nicht eigentlich um die Vorherrschaft der jihadistischen Bewegung? Die Frage nach Kooperation oder Konkurrenz von Al-Qaida und dem IS diskutiere ich im Interview mit Handelsblatt Online: „Dschihadisten gegen Dschihadisten“.

Die Absage des Braunschweiger Karnevalszuges „Schoduvel“ aufgrund einer „konkreten Terrorwarnung“ am 15.02.2015 hat bundesweit für Aufregung gesorgt. Im Interview mit SAT.1 ging es um die Frage, warum solche Massenveranstaltungen stets ein leichtes Ziel für Terroristen sind und die Schwierigkeiten, mit denen sich die Sicherheitsbehörden in solch einer Situation konfrontiert sehen.