Jihadisten auf dem Sinai (II) – Ansar al-Jihad

Wer sind die Jihadisten auf dem Sinai? Nachdem ich im ersten Teil Al-Qaida auf der Sinai-Halbinsel (AQSH) porträtiert habe, geht es heute um Ansar al-Jihad. Vorab: Die Gruppe existiert inzwischen vermutlich nicht mehr. Interessant sind jedoch die möglichen Verbindungen zu AQSH.

Am 20. Dezember 2011 gab die Gruppe Ansar al-Jihad fi Jazirat Sina‘ (Unterstützer des Jihad auf der Sinai-Halbinsel), kurz Ansar al-Jihad, ihre Gründung in einem Schreiben bekannt, die sie in dem islamistischen Internet-Forum Sinam al-Jihad veröffentlichte. Darin erklärte die Gruppe, den „Schwur“ des 2011 getöteten Al-Qaida-Führers Usama Bin Ladin erfüllen zu wollen und „das korrupte Regime [Ägyptens, FP] sowie seine Handlanger unter den Juden und den Amerikanern“ zu bekämpfen.

Die Ziele der Gruppe sind – Überraschung! – die Errichtung eines islamischen Emirats auf dem Sinai und die Einführung der Scharia.

SinaiAnsar al-Jihad soll mehrere Anschläge auf die von Ägypten nach Israel verlaufene Gas-Pipeline verübt haben, darunter einen im Februar 2012. Damals hatten die Attentäter nahe der Stadt El-Arish im Norden des Sinai die Pipeline mit Sprengsätze in die Luft gejagt. Für diesen einen Anschlag hat Ansar al-Jihad die Verantwortung übernommen. In ihrem Gründungsschreiben hatten Ansar al-Jihad auch die Angriffe auf Eilat vom August 2011 gepriesen, bei denen acht Israelis getötet und 31 weitere verletzt worden waren. Wer den Anschlag letztlich durchgeführt hat, ist nicht ungewiss; sowohl Ansar al-Jihad als auch die auf dem Sinai operierende Gruppe Ansar Bait al-Maqdis haben dafür die Verantwortung übernommen.

In einem weiteren Schreiben vom 23. Januar 2012 hat Ansar al-Jihad Al-Qaida-Führer Aiman al-Zawahiri den Treueid geschworen. Die Verlautbarung ist nicht namentlich unterschrieben.

Beziehung von Ansar al-Jihad und AQSH? Viele Theorien, nichts Konkretes

Ungeachtet dessen ist die Beziehung von Ansar al-Jihad zu AQSH ungeklärt. Für die einen sind beide Gruppen identisch, die hin und wieder eben unter unterschiedlichen Namen aufträten. Andere Beobachter wiederum sehen Ansar al-Jihad als „militärischen Arm“ von AQSH.

Belege gibt es für keine der beiden Thesen. In der arabischen Presse werden beide Behauptungen stets mit Zitaten namentlich nicht genannte „Offiziere“ der ägyptischen Polizei und der Nachrichtendienste sowie des Militärs zu untermauern versucht. Es stellt sich allerdings die Frage, wieso eine jihadistische Gruppe, die per definitionem militant ist, einen zusätzlichen militärischen Arm brauchen sollte. Dennoch: AQSH hat meines Wissen bis dato für keinen Anschlag die Verantwortung übernommen. Diese werden ihr von Dritten zugeschrieben. Das ist ein erheblicher Unterschied. Eine Verbindung von Ansar al-Jihad und AQSH ist daher nicht auszuschließen.

Eine dritte Variante ist die Theorie, dass „Al-Qaida“ (die Autoren äußern sich nicht dazu, wer das heute genau sein soll) auf dem Sinai unter dem Namen Ansar al-Jihad operiere – unter einem Decknamen gewissermaßen. Das würde zu Bin Ladins Überlegungen eines Rebrandings von Al-Qaida passen, das das ramponierte Image seines Terror-Netzwerks verbessern sollte.

Über Organisation, Führungspersonal und weitere Aktivitäten von Ansar al-Jihad ist nichts bekannt. Die Gruppe soll ihre Basis in den Bergen des Zentralsinai haben, in der Gegend um St. Katharina. Die Mitglieder sollen überwiegend Sinai-Beduinen sein, unter anderem vom Stamm der Tiyaha, die im zentralen Sinai ihr Stammesgebiet haben.

Seit 2012 ist es sehr ruhig geworden um Ansar al-Jihad: keine spektakulären Anschläge mehr, keine Verlautbarungen, kein Lebenszeichen. Vermutlich hat sich die Gruppe inzwischen still und heimlich aufgelöst, die Mitglieder sich anderen, potenteren Gruppen angeschlossen – wie zum Beispiel Ansar Bait al-Maqdis, der aktivsten und wohl gefährlichsten Jihadisten-Gruppe auf dem Sinai.

Diese behandle ich in einem der nächsten Posts.