In Teil 3 der Serie geht es heute um das richtige Verhalten in einer Gefahrensituation, die durch einen Brandanschlag verursacht wird.

In Teil 1 ging es um das richtige Verhalten bei einem Sprengstoffanschlag. Teil 2 der Serie beschreibt Maßnahmen, wie man die extreme Gefahrensituation eines bewaffneten Angriffs durch Active Shooter.

 

Das richtige Verhalten bei einem Brandschlag

Das Handlungsprinzip bei Brandanschlägen lautet grundsätzlich: Melden – Retten – Bekämpfen. Es entspricht damit den Sofortmaßnahmen, die auch bei aus anderen Gründen entstandenen Bränden zunächst einzuleiten sind.

Sobald Sie also einen Brand feststellen, melden Sie diesen zu­erst der Feuerwehr unter der Telefonnummer 112, die glei­chermaßen für Festnetz­ und Mobilverbindungen gilt.

Machen Sie der Feuerwehr gegenüber möglichst genaue Angaben über die Brandstelle und den Umfang des Feuers. Warten Sie eventuelle Rückfragen ab, bevor Sie auflegen.

 

Erst melden, dann retten

Erst im zweiten Schritt geht es um die Rettung von Men­schenleben. Warnen Sie die in dem Gebäude befindlichen Personen. Nicht jeder wird den Brandausbruch bemerkt haben. Betätigen Sie dazu einen der Feuermelder, sofern vorhanden, und binden Sie anschließend weitere Perso­nen ein, die Sie bei der Evakuierung unterstützen.

Den­ken Sie dabei an Ihren eigenen Schutz. Schließen Sie die Brandschutztüren und betätigen Sie die Rauchab­zugsklappen, falls das Gebäude darüber verfügt. Dies kann die Ausbreitung des Brandes verhindern.

Verlassen Sie den Gefahrenbereich. Tun Sie dies zügig, aber ohne in panische Eile zu verfallen. Behalten Sie stets die Kont­rolle über Ihr Handeln! Entscheidend ist das disziplinierte und geordnete Verhalten aller Personen, die sich im Ge­bäude befinden. Angst und Panik können zu unkontrol­lierten Fluchtreaktionen führen, beispielsweise indem sich die betroffenen Personen der Gefahrenzone nähern, statt sich von ihr zu entfernen.

Beruhigen Sie ängstliche Perso­nen und bringen Sie diese möglichst rasch in Sicherheit. Unterstützen Sie Menschen, die auf Hilfe angewiesen sind, zum Beispiel Rollstuhlfahrer, Senioren oder Kinder.

Folgen Sie den für den Brandfall angebrachten Hinweisschildern, die den Fluchtweg und den nächstgelegenen Ausgang so­ wie den Sammelplatz kennzeichnen. Aufzüge dürfen im Brandfall nicht benutzt werden, da das Feuer die Anlage außer Betrieb setzen kann. So könnten Aufzüge zu töd­lichen Fallen werden. Suchen Sie dann die Sammelplätze auf, die bei offiziellen Gebäuden für solche Situationen vorgesehen und ausgewiesen sind.

 

Gebückt gehen erhöht die Überlebenschancen

Gehen Sie nach Möglichkeit gebückt, während Sie das Ge­bäude verlassen: Rauch und Hitze steigen nach oben, er­ schweren die Atmung und können dazu führen, dass Sie ohnmächtig werden. Je stärker der Rauch, desto tiefer sollte Ihre Körperhaltung sein. Notfalls kriechen Sie nach draußen. Nutzen Sie Taschentücher oder ein Stück Stoff, das Sie sich vor den Mund halten, um weniger Rauch ein­zuatmen.

Der letzte Schritt in dieser Kette besteht in der Bekämpfung des Brandes. Handlungsanweisungen im Falle eines Brandes sind in öffentlichen Gebäuden, in Unternehmen und Fabriken rechtlich vorgeschrieben und ausgehängt. Befolgen Sie diese Anweisungen. Dabei gilt stets: Men­schenleben sind wichtiger als die Brandbekämpfung.

 

Bei Brandanschlag: Eigensicherung beachten!

Im Falle eines terroristischen Brandanschlags sollten Sie neben den Maßnahmen Melden – Retten – Bekämpfen besonders auf Ihre Eigensicherung achten. Bei der Eigen­sicherung geht es grundsätzlich darum, die Situation mög­lichst genau zu erfassen.

Nur in den seltensten Fällen wird es im Falle eines Bran­des Hinweise geben, dass es sich dabei um einen An­schlag handeln könnte. Dies könnte beispielsweise der Bericht eines Augenzeugen sein, der einen oder mehrere Täter einen Brandsatz hat werfen und anschließend flüch­ten sehen.

Sollte es entsprechende Hinweise geben oder Ihr Instinkt Sie warnen, dann seien Sie besonders vorsichtig: Weitere Brandsätze rund um das Gebäude könnten per Zeitzün­der gezündet werden. Auch eine Bedrohung durch Bomben oder Waffengewalt kann außerhalb des brennenden Gebäudes nicht ausgeschlossen werden.

Betrachten Sie also nach dem Verlassen des Gebäudes Ihre Umgebung aufmerksam und versuchen Sie festzustellen, ob Sie et­ was Ungewöhnliches bemerken, zum Beispiel Menschen, die das Gebäude beobachten, statt sich vom Brandherd zu entfernen.

Moderne Brandsätze entwickeln schnell eine sehr große Hitze und sind zugleich schwer zu löschen. Dies führt nicht nur zu hohen Sachschäden, sondern erfordert auch besondere Schnelligkeit beim Anwenden der Sofortmaß­nahmen Melden – Retten – Bekämpfen.

 

2 Arten von Brandsätzen

Brandsätze teilen sich in zwei Gruppen: solche mit inten­siver Brandwirkung, die mit extrem hoher Temperatur an einer Stelle abbrennen, und solche mit einer verteilen­den Brandwirkung, die beim Aufprall zerplatzen und über eine große Fläche brennende Substanzen verteilen.

In der Regel ist das vorrangige Ziel von Brandanschlägen ein möglichst hoher Sachschaden. Ein Beispiel, wie man bereits mit einfachen Brandsätzen einen immensen Scha­den erzielen kann, ist der Anschlag auf die Berliner S­-Bahn am 28. August 2014. Damals warfen Linksextremisten einen Brandsatz in einen Kabelschacht der Bahn im Ber­liner Stadtteil Treptow. Mehrere Signalkabel fingen Feuer, woraufhin ein Stellwerk der Bahn ausfiel und den öffent­lichen Nahverkehr vorübergehend lahmlegte: Viele S­-Bahn-­Linien waren für drei Tage stark beeinträchtigt, Hunderttausende Pendler und Reisende waren von den Einschränkungen durch diesen Akt der Sabotage betrof­fen.

 

Dieser Text ist ein Auszug aus meinem Buch „Terrorismus – wie wir uns schützen können“ (Murmann, 2016).

 

Foto: Pexels.

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] finden Sie in den anderen Teilen der Serie: Teil 1 (Sprengstoffanschlag), Teil 2 (Active Shooter), Teil 3 […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.